F_Wohngebäude: Gebäude in Grimersum steht zum zweiten Mal in Vollbrand

Datum: 16. Mai 2022 um 17:33
Alarmierungsart: DME, Nord Vollalarm
Einsatzart: F_Wohngebäude 
Einsatzort: Grimmersum
Fahrzeuge: FF Krummhörn Nord 
Weitere Kräfte: FF Krummhörn Ost, FF Krummhörn West, FF Norden, FF Pewsum-Woltzeten, FF Visquad, Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Die Krummhörner Feuerwehr ist am Montagnachmittag gegen 17:30 Uhr in die Grimersumer Eggerik-Beninga-Straße alarmiert worden. Vor Ort stand das Wohngebäude, das auf den Tag genau bereits vor vier Wochen gebrannt hatte, erneut in Vollbrand.

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr ist umgehend ein umfassender Löschangriff eingeleitet worden. Zur Hilfe kam den Krummhörner Einsatzkräften die Drehleiter der Norder Feuerwehr. Mit Hilfe der Drehleiter und durch den Einsatz von mehreren Trupps im Außenangriff konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden.

Den Rettern gelang es, den Brand auf das bereits zerstörte Wohngebäude zu beschränken und umliegende Gebäude zu schützen. An einem gegenüberliegenden Wohnhaus machte sich die enorme Hitzeentwicklung derart bemerkbar, dass die Fenster beschädigt worden sind und vom Bauhof der Gemeinde Krummhörn verschlossen werden mussten. 

Reibungslos gestaltete sich der Einsatzablauf und die Fahrzeugaufstellung in den engen Straßen, da dies bereits vor vier Wochen sehr gut funktionierte und genauso wiederholt werden konnte.

Während der Gebäudebrand gerade abgearbeitet wurde, kam es nur wenige Meter von der Einsatzstelle entfernt zu einem Kleinbrand. Auf dem Hof eines landwirtschaftlichen Betriebes waren Reifen in Brand geraten. Mit Hilfe eines Feuerlöschers konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und mit einem Strahlrohr abgelöscht werden.

Der Giebel des Gebäudes ist im Einsatzverlauf durch Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrolliert zu Fall gebracht worden, da dieser einsturzgefährdet war.

Die Versorgungskomponente der Ortsfeuerwehr Krummhörn-West versorgte die Einsatzkräfte vor Ort mit Kaltgetränken.

Bis in die Abendstunden waren mehr als 90 Einsatzkräfte der Feuerwehren Krummhörn-Ost, Krummhörn-Nord, Visquard, Einsatzleitwagen-Gruppe, Feuerwehr Norden, Feuerwehr Krummhörn-West, Rettungsdienst, Polizei, der zuständige Energieversorger und Mitarbeiter der Gemeinde Krummhörn im Einsatz.