F_mittel_Y: Feuer mit Menschenleben in Gefahr – Einsatzübung in Visquard

Datum: 5. Januar 2018 
Alarmzeit: 19:13 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Dauer: 3 Stunden 45 Minuten 
Art: F_mittel_Y  
Einsatzort: Visquard 
Fahrzeuge: MLF 20-42-4 , LF8 20-43-4 , TSF 20-40-8 , GW-ÖL 20-59-8 , MTF 20-17-4 , MTF 20-17-8  
Weitere Kräfte: FF Pewsum-Woltzeten, FF Visquad, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Am Freitagabend, den 05.01.2017 alarmierte die Regionalleitstelle Ostfriesland um 19:13 Uhr die Ortsfeuerwehren Visquard, Krummhörn-Nord (Manslagt-Pilsum und Greetsiel) sowie den Einsatzleitwagen-1 der Gemeindefeuerwehr, welcher bei der Feuerwehr Pewsum-Woltzeten stationiert ist, sowie das DRK Krummhörn zu einem Mittelbrand mit Menschenleben in Gefahr in den Visquarder Ring in Visquard. Laut Alarmmeldung sollten sich noch Kinder im Gebäude aufhalten.

An der Einsatzstelle bestätigte sich die Lage. In einem landwirtschaftlichen Gebäude war es zu einem Brand gekommen, welcher mit Hilfe von Nebel simuliert wurde. Im Gebäude sollten sich noch mehrere Personen aufhalten. Umgehend bauten die Einsatzkräfte Wasserversorgungen auf. Mehrere Atemschutzgeräteträger wurden in das Gebäude geschickt, um nach den vermissten Personen zu suchen und diese zu retten. Nach und nach retteten die Einsatzkräfte der Feuerwehren unter umluftunabhängigem Atemschutz fünf Personen aus dem Gebäude. Die geretteten Personen wurden zum Verletztensammelplatz transportiert. Dort übernahmen dann die Einsatzkräfte vom Deutschen Roten Kreuz Ortsverein Krummhörn die Behandlung der Patienten. Simulierte Explosionen erhöhten zudem den Adrenalinspiegel der Feuerwehrleute im Gebäude.

Zeitgleich mit den laufenden Menschenrettungen wurde mit dem Außenangriff begonnen. Von allen Seiten leiteten mehrere Einsatzkräfte, auf Befehl des Einsatzleiters, den Außenangriff mit mehreren Strahlrohren ein.

Der Einsatzleitwagen-1 übernahm die Koordination sowie die Dokumentation des Einsatzes. Alle relevanten Meldungen werden hier zentral dokumentiert und archiviert. Der ELW-1 übernimmt zudem den Funkverkehr mit der Leitstelle.

Der Regen sorgte für Schwierigkeiten. Durch den Regen weichte der Boden vor dem Anwesen stark auf, sodass ein Transport der Verletzten nur mit vereinten Kräften möglich war.

Nachdem alle Personen gerettet worden waren, meldete der Einsatzleiter:“Übungsende“. Die eingesetzten Einsatzkräfte bauten ihre Materialien zurück. Alle Führungskräfte, welche an der Übung beteiligt waren, trafen sich in der Scheune, um eine Nachbesprechung durchzuführen. Die Nachbesprechung wurde allerdings durch einen Einsatz unterbrochen.

Im Anschluss trafen sich alle beteiligten Kräfte zu einem gemeinsamen Grillen am Feuerwehrhaus in Visquard.

Nach 2 Stunden konnten die 61 Einsatzkräfte, die mit 13 Fahrzeugen angerückt waren, die Übung beenden. Neben den Einsatzkräften der Ortsfeuerwehren war auch Gemeindebrandmeister Joachim Harberts und stellvertretender Gemeindebrandmeister Jan-Jürgen Lüpkes vor Ort.

Text: Kilian Peters
Bilder: Kilian Peter/Peter Müller