F_Wohngebäude: Drei Verletzte Personen bei Wohngebäudebrand – Grimersum

Datum: 16. April 2022 um 17:39
Alarmierungsart: DME, Nord Vollalarm
Einsatzart: F_Wohngebäude 
Einsatzort: Grimersum
Fahrzeuge: FF Krummhörn Nord 
Weitere Kräfte: Bauhof, EWE, FF Krummhörn Ost, FF Krummhörn West, FF Pewsum-Woltzeten, FF Visquad, Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Bei einem Wohngebäudebrand in der Grimersumer Eggerik-Beninga-Straße sind am Karsamstag drei Personen verletzt worden. 

Zunächst sind die Feuerwehren Krummhörn-Ost, Krummhörn-Nord, Visquard und der Krummhörner Einsatzleitwagen um 17:39 Uhr mit der Einsatzmeldung Küchenbrand alarmiert worden. Die Feuerwehren befanden sich zu dem Zeitpunkt bei den Osterfeuern und rückten von dort direkt zum Einsatzort aus. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, ist umgehend mit der Brandbekämpfung begonnen worden. Anfangs konnten mit Atemschutz ausgerüstete Einsatzkräfte noch einen Innenangriff durchführen, später musste dieser auf Grund der zu hohen Eigengefährdung abgebrochen werden. 

Binnen weniger Minuten breitete sich das Feuer auf den Dachstuhl aus. Flammen schlugen aus dem Dachstuhl. 

Daraufhin ist von der Krummhörner Feuerwehr ein Außenangriff von beiden Gebäudeseiten durchgeführt worden. Zur Unterstützung ist die Feuerwehr Norden mit der Drehleiter nachalarmiert worden, um aus dem Korb der Drehleiter weitere Löscherfolge erzielen zu können. Der zuständige Energieversorger schaltete das Gebäude strom- und gasfrei.

Da immer wieder Glutnester entflammten, ist später auch Schaummittel eingesetzt worden, um diese ablöschen zu können.

Drei Personen sind bei dem Einsatz verletzt worden. Diese wurden von Einsatzkräften der Feuerwehr bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgt. Zwei Patienten sind vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser verbracht worden.

Der Krummhörner Feuerwehr gelang es, den Brand auf das Wohngebäude zu beschränken und die angrenzenden Gebäude zu schützen. Das betroffene Gebäude ist durch den Brand zerstört worden und unbewohnbar.

Zur Verpflegung der Einsatzkräfte ist später die Feuerwehr Krummhörn-West mit ihrer Verpflegungskomponente alarmiert worden.

Der Bauhof der Gemeinde Krummhörn sicherte das Gebäude nach Beendigung der Löscharbeiten.

Im Einsatz waren mehr als 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Energieversorger, mehrere Rettungswagen sowie ein Notarzt, der Bauhof der Gemeinde Krummhörn und die Polizei. Der Einsatz zog sich bis in die späten Abendstunden.

Am darauffolgenden Ostersonntag musste die zuständige Feuerwehr Krummhörn-Ost morgens erneut ausrücken, um letzte Glutnester abzulöschen.

Bei diesem Einsatz sind mehrere Personen sehr negativ und störend aufgefallen, die in die Einsatzstelle liefen oder gar Bilder von dem Schadensobjekt machten. Die Sachverhalte sind umgehend an die Polizei übermittelt worden, die daraufhin noch vor Ort weitere Maßnahmen ergriff.

Wir möchten an dieser Stelle ganz klar an alle Personen appellieren: Wenn Rettungskräfte an Einsatzstellen tätig sind, laufen Sie bitte nicht zur Einsatzstelle oder behindern Sie unsere Tätigkeiten. Sie gefährden damit unteranderem ihr eigenes Leben. Unterlassen Sie zudem das Erstellen von Bild- oder Videomaterial in jeglicher Form. Zuwiderhandlungen werden noch vor Ort der Polizei gemeldet und geahndet.